Muskelaufbau mit Proteinen und Boostern

Muskeln durch Bodybuilding
Molke- oder Whey Protein wird bei der Herstellung von Käse gewonnen. Es ist ein hochwertiges Erzeugnis aus der Milch, das alle wichtigen Aminosäuren mitbringt, die der Körper benötigt. In seiner biologischen Wertigkeit ist es deshalb besonders hoch angesiedelt, jedoch variieren die Werte je nach Herstellungsprozess. Die biologische Wertigkeit gibt an, mit welcher Effizient ein Lebensmittelprotein in das körpereigene Protein umgesetzt werden kann. Je ähnlicher sich diese beiden Proteine sind, umso weniger Lebensmittel müssen eingenommen werden, um das Gleichgewicht im Körper zu erreichen. Noch vor wenigen Jahren ging man davon aus, dass das Vollei die allerhöchste biologische Wertigkeit mit sich bringt, weshalb der Wert auf unschlagbare 100% gesetzt wurde. Heute ist man dank einiger Forschungen und Tests schlauer und kam zu dem Ergebnis, dass Whey Protein eine noch höhere Wertigkeit, nämlich 104-110% besitzt. Whey Protein besitzt außerdem einen großen Anteil an Glutamin, das im Körper besonders schnell absorbiert wird. Insbesondere Leistungssportler und Bodybuilder setzten – neben Hardcore Boostern – auf das schnell wirkende Eiweiß, um schneller Muskulatur aufzubauen und leistungsfähiger zu werden. Whey ist besonders schnell im Körper verfügbar und der Zuckerhaushalt wird meistens niedriger gehalten als bei vielen anderen Proteinprodukten. Somit kommt es hier viel seltener zu Verdauungsproblemen.

Bei der Gewinnung des hochwertigen Proteins gibt es verschiedene Herstellungsverfahren, die alle gewisse Vorzüge mit sich bringen. Alle hochwertigen Proteinpulver werden auf verschiedene Weisen hergestellt und bringen dementsprechend auch unterschiedliche Preise und Inhalte mit sich. Die einzelnen Verfahren gliedern sich in Whey Protein Konzentrat, Whey Isolat und Whey Hydrolysat auf.

Das Konzentrat wird durch eine Ultrafiltrierung gewonnen und bringt einen durchschnittlichen Proteingehalt von etwa 80-85% mit sich. Geschmacklich schmeckt es meist besser als alle andere Proteine und auch die Löslichkeit in Milch oder Wasser erweist sich als sehr gut. Die negative Eigenschaft spielt eigentlich nur für Menschen eine Rolle, die laktoseintolerant sind, da sich im Konzentrat meistens mehr Laktose befinden als bei den Proteinen anderer Herstellungsverfahren.

Whey Isolat wird als sehr hochwertig erachtet und kann durch zwei unterschiedliche Methoden hergestellt werden. Einerseits gibt es die Mikrofiltrierung, die dem Pulver ein Proteingehalt von etwa 90% verleiht. Aber auch durch Ionenaustausch kann ein gutes Ergebnis, nämlich ein Proteingehalt von 95%, erreicht werden. Whey Isolat bringt einen Fettgehalt von unter 1% mit, was ein erstaunlich guter Wert ist. Es werden also absolut hochwertige Proteine gewonnen.

Zuletzt gibt es auch noch das Whey Hydrolysat, das jedoch nicht für Proteinshakes geeignet ist. Hier werden beim Herstellungsprozess die Proteinketten aufgespalten. Die Proteine können also noch schneller vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden. Dabei müssen allerdings geschmackliche Abstriche gemacht werden, da sich ein sehr bitterer Geschmack breitmachen wird. Von daher eignet sich das Hydrolysat nicht für Shakes, weshalb auch lediglich Tabletten angeboten werden. Das Hydrolysat wird bei manchen Eiweißpulvern unter Umständen dazu gemischt, um die Wertigkeit zu erhöhen. Auf diese Weise wird man den bitteren Geschmack nicht wahrnehmen und trotzdem ein hochwertiges Eiweiß konsumieren.